Unterstützen Sie die Aktionswoche 2020!

JETZT SPENDEN

JETZT SPENDEN

Förderpreis zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen

Die DGPPN und das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit verleihen in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten DGPPN-Antistigma-Preis – Förderpreis zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen. Der Preis zeichnet Projekte, Institutionen und Selbsthilfegruppen aus, die sich für eine nachhaltige gesellschaftliche Integration psychisch erkrankter Menschen engagieren. Der Preis wird nach bisheriger Planung auch in diesem Jahr auf dem DGPPN Kongress vom 25. bis 28. November 2020 in Berlin verliehen und kann geteilt werden.

Zur Bewerbung zählen folgende Dokumente in der genannten Reihenfolge:

  • Kurze Selbstdarstellung der sich bewerbenden Personen oder Institutionen.
  • Übersicht über bisherige Aktivitäten.
  • Ausführliche Darstellung des Projektes oder der Aktivitäten, die durch Entstigmatisierung zur Integration psychisch erkrankter Menschen in die Gesellschaft beitragen (Antistigma-Ziel).
  • Ggf. Veröffentlichungen zu diesem Thema.
  • Detaillierte Schilderung, welche Bedeutung der Preis für die Fortführung ihres Projektes haben könnte und Bezugnahme auf die Verwendung des Preisgeldes.

Der Umfang der Bewerbung (ohne Veröffentlichungen) soll sechs Seiten nicht überschreiten. Bewerbungen können bis zum 31.05.2020 ausschließlich elektronisch in einer PDF-Datei an den Vorsitzenden des Preiskomitees gerichtet werden:

Prof.  Wolfgang Gaebel
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 
Bergische Landstraße 2 / 40629 Düsseldorf
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Über die Vergabe des Preises entscheidet der Stiftungsrat der Stiftung für Seelische Gesundheit auf Grundlage der Empfehlung einer unabhängigen interdisziplinär besetzten Jury, der folgende Jurorinnen und Juroren angehören: Prof.  W. Gaebel (Vorsitz, Düsseldorf), Prof.  A. Deister (Past President DGPPN, Itzehoe), W. Rinke (Deutsche DepressionsLiga),  Dr. W. Kissling (München), Dr. Anja Baumann (Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen), Prof.  G. Schomerus (Leipzig).
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. unter www.dgppn.de.


Diesen Artikel teilen