Logo Bundesinitiative Ambulante Psychiatrische Pflege e.V. (BAPP)

Die BAPP ist ein Zusammenschluss von Beteiligten in der ambulanten Versorgung psychiatrisch erkrankter Menschen. Hier kommen multiprofessionelle Experten zusammen, um Informationen zu bündeln, sich gegenseitig zu unterstützen und gemeinsame Positionen für die Weiterentwicklung der ambulanten psychiatrischen Pflege (APP) zu entwickeln.

In der Präambel des Leitbildes wird die Stärkung der APP und das Recht des psychisch erkrankten Menschen auf eine kompetente, umfassende und patientenorientierte Pflege festgeschrieben. Gelingt der Einstieg in die APP, können wiederkehrende Klinikaufenthalte, die von den Betroffenen häufig als stigmatisierend empfunden werden, vermieden werden. Die APP kann mit ihren flexiblen, aufsuchenden Angeboten Behandlungsabbrüchen vorbeugen und die Grundlage für eine therapeutische Kontinuität schaffen.


Die Forderung der Psychiatrie-Enquéte von 1975 (Gleichstellung von psychisch und somatisch erkrankten Menschen) ist bis heute nicht vollständig umgesetzt. Die Kostenträger scheinen die APP aus ökonomischen Gründen weiterhin auszubremsen. Aber auch der politische Wille, an der immer noch bedenklichen Situation etwas zu ändern, wirkt wenig ausgeprägt. So bleiben psychisch erkrankte Menschen auch nach über 36 Jahren weiter benachteiligt.
Volker Hasslinger, stellvertretender Vorsitzender BAPP

Bundesinitiative Ambulante Psychiatrische Pflege e.V. (BAPP)
Geschäftsstelle
Nürnberger Str. 20
90579 Langenzenn

0700/22 77 22 55-0
0700/22 77 22 55
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bapp.info


Diesen Artikel teilen

Bündnispartner (Zufallsauswahl)