Unterstützen Sie uns!

JETZT SPENDEN

JETZT SPENDEN

Aktionswoche der Offensive Psychische Gesundheit vom 15. bis 19. März 2021.

Die drei Bundesministerien für Arbeit und Soziales (BMAS), Gesundheit (BMG) und Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben im letzten Jahr mit mehr als 50 Partner*innen aus dem Bereich der Prävention die Offensive Psychische Gesundheit (OPG) gestartet. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, einen offenen Umgang mit psychischen Belastungen in der Gesellschaft zu fördern. Gerade in der Corona-Pandemie hat sich der Alltag vieler Menschen stark verändert und ist mit zum Teil hohen emotionalen Belastungen verbunden. Genau hier knüpft die Aktionswoche der Offensive an: Im Rahmen von kostenlosen Online-Veranstaltungen werden unterschiedliche Akteur*innen und Multiplikator*innen aus dem Bereich der Prävention sowie Expert*innen für psychische Gesundheit ihr Wissen, ihre Erfahrungen und Hilfsangebote für die verschiedenen Lebenswelten vorstellen. Vom 15. bis 19. März 2021 haben Teilnehmer*innen die Möglichkeit, täglich an kostenlosen Online-Veranstaltungen teilzunehmen. Jede*r ist herzlich willkommen und eingeladen, von interessierten Privatpersonen über beruflich Interessierte bis hin zu Arbeitgeber*innen – durch die Vielfalt der Lebenswelten ist für alle etwas dabei.

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit stellt am 15. März seine Angebote vor. 

Den Link zum Livestream der Veranstaltungen finden Sie unter:

https://inqa.de/DE/vernetzen/offensive-psychische-gesundheit/aktionswoche.html

Vorläufiges Programm Aktionswoche der Offensive Psychische Gesundheit

Montag 15.03.21, 12:30 - 14:00 Uhr: Was die Psyche stark macht!

Dienstag 16.03.21, 11:00 - 12:30 Uhr: Wenn nach Feierabend nichts mehr geht (Arbeitswelt)

Mittwoch 17.03.21, 11:00 - 12:30 Uhr: Senior*innen: Wann wird aus dem Alleinsein Einsamkeit?

Donnerstag 18.03.21, 11:00 - 12:30 Uhr: Wie lange kann man alles geben? Eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf dient auch der Gesundheit.

Freitag 19.03.21, 11:00 - 12:30 Uhr: Schule & Studium: Wann wird aus gefordert überfordert?


Diesen Artikel teilen