Unterstützen Sie die Aktionswoche 2020!

JETZT SPENDEN

JETZT SPENDEN

E-MailDruckenExportiere ICS

Psychiatrie-Jahrestagung 2020

Veranstaltung

Titel:
Psychiatrie-Jahrestagung 2020
Wann:
Mo, 25. Mai 2020
Wo:
Online-Event
Veranstalter:
Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB)

Beschreibung

Psychiatrie-Jahrestagung 2020

Für ein Leben in Selbstbestimmung und Vielfalt – Perspektiven in Zeiten wachsender Spaltung und Populismus

Anmeldung zur Teilnahme an der Videokonferenz

Psychiatrie-Jahrestagung 2020 als Video-Fachgespräch am Mo, 25. Mai 2020 15.00 – 16.30 Uhr

15.00-15.10 Uhr
Einführung
Wolfgang Bayer, Hamburg

15.10 – 15.25 Uhr
Wir und sie? Abgrenzungen und Solidarität - Herausforderungen für sozialpsychiatrisches Handeln im Zeichen einer gesellschaftlichen Krise
Dr. Dr. Stefan Weinmann, Berlin

15.30 – 15.45 Uhr
Widersprüchliche gesellschaftliche Entwicklungen und Ethik in der Sozialpsychiatrie in krisenhaften Zeiten
Svenja Bunt, Berlin

15.50 - 16.30 Uhr Moderierte Gesprächsrunde
Moderation Frank Rosenbach, Berlin

Eine Veranstaltung des Bundesverbandes ev. Behindertenhilfe in Kooperation mit der Diakonie Deutschland

Unsere Welt ist unübersichtlicher und widersprüchlicher geworden: Welche Werte und Visionen sollen eigentlich prägend für das Zusammenleben sein? Viele Menschen orientieren sich an Werten wie Respekt vor der Individualität des Anderen, engagieren sich für den sozialen und familiären Zusammenhalt, für gelingende Nachbarschaft und eine gerechte und ökologische Welt. Gleichzeitig beobachten wir einen wachsenden und bisweilen aggressiven Drang zur Selbstbehauptung, zur Verteidigung des angeblich Eigenen gegen das Fremde, des Bestehenden gegen den Wandel, zur Gewalt gegen anders Denkende und Lebende.

Populistische Forderungen stoßen auf offene Ohren, obwohl die meisten Menschen spüren, dass die Dinge nicht so einfach sind. Die Spannung zwischen Bürgerprotest – wie etwa gegen den Klimawandel – und Populismus hinterlässt deutliche Spuren im Politikgefüge und spaltet die Gesellschaft. Diskriminierende Unterscheidungen zwischen Deutscher und Migrant, reich und arm, gesund und krank, arbeitsmarktfähig und -nichtfähig rücken zunehmend in den öffentlichen Diskurs.

Was heißt das für psychisch beeinträchtigte Menschen und die Sozialpsychiatrie? Darüber wollen wir auf dieser Tagung mit Ihnen diskutieren. Die Vorträge sollen Impulse bieten, Ihren eigenen Arbeitsalltag diesbezüglich noch einmal zu reflektieren, die Arbeitsgruppen zeigen Beispiele gelingender verbindender Praxis, die Mut machen, sich auch öffentlich gegen Spaltung und gegen Diskriminierung zu wenden.

Anmeldung zur Teilnahme an der Videokonferenz


Veranstaltungsort

Standort:
Online-Event
Land:
Germany

Diesen Artikel teilen