Spiral Roulette © Anton Balazh @ fotolia.com
Spiral Roulette © Anton Balazh @ fotolia.com

Süchte gehören mit zu den häufigsten psychischen Störungen in Deutschland und werden von Laien nicht immer als solche erkannt. Eine Abhängigkeit oder Sucht besteht dann, wenn ein Mensch ein bestimmtes Verhalten nicht mehr kontrollieren oder auf eine bestimmte Substanz nicht mehr verzichten kann.


Dies ist zum Beispiel beim Alkohol- oder Tabakkonsum der Fall. Aber auch Drogen- oder Tablettensucht sowie Spiel-, Computer- und Internetsucht gehören dazu. Diese beginnen meistens schon früher als ein Laie denkt. Mit einer Suchterkrankung geht meist eine veränderte Hirnfunktion einher, durch die die Fähigkeit, auf das Suchtmittel zu verzichten, auch bei schwerwiegenden negativen Konsequenzen im familiären und sozialen Umfeld oder bei Geldschulden oder Arbeitsplatzverlust erschwert wird. Neben diesen psychischen Abhängigkeiten kann es auch zu einer körperlichen Abhängigkeit kommen, die sich in Entzugserscheinungen wie Unruhe oder Angst ausdrückt. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn das Suchtmittel nicht mehr zugeführt werden kann.

Text in Zusammenarbeit mit: Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie e.V. (dg sps) www.suchtpsychologie.de

Auswahl relevanter Bündnispartner


Diesen Artikel teilen