Logo Kompetenznetz Schizophrenie (KNS)

Das Kompetenznetz Schizophrenie (KNS) ist ein bundesweiter Forschungsverbund, der im Jahr 1999 im Rahmen der BMBF-Förderung für Kompetenznetze in der Medizin seine Arbeit aufnahm. Zentrale Forschungsthemen des KNS waren und sind die Frühphase einer schizophrenen Erkrankung, d.h. Früherkennung und Frühintervention im Prodromalstadium und die optimale Behandlung einer schizophrenen Erstmanifestation. Ein wesentliches Anliegen des KNS ist zudem der zeitnahe Transfer der Erkenntnisse in die Versorgung. Dabei spielen Maßnahmen der Qualitätssicherung, aber auch die Aufklärung der Öffentlichkeit, eine wichtige Rolle.


Gerade über Schizophrenie existieren viele falsche Vorstellungen wie z.B. die Betroffenen seien gefährlich oder unberechenbar, die zur Stigmatisierung und Diskriminierung der Erkrankten beitragen. Von Beginn an war daher die Stigmaforschung und die Entwicklung von Maßnahmen zur Destigmatisierung schizophren erkrankter Menschen ein zentrales Anliegen im KNS. Damit war es selbstverständlich, dass sich das KNS im Aktionsbündnis Seelische Gesundheit engagiert, mehr noch, dieses sogar mit aus der Taufe gehoben hat.
Prof. Dr. Wolfgang Gaebel, Sprecher des KNS und Past-Präsident der DGPPN

Kompetenznetz Schizophrenie (KNS)
c/o Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der
Heinrich-Heine Universität
Rheinische Kliniken Düsseldorf
Prof. Dr. Wolfgang Gaebel
Bergische Landstr. 2
40629 Düsseldorf

0211/922-27 70
0211/922-27 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kompetenznetz-schizophrenie.de


Diesen Artikel teilen

Bündnispartner (Zufallsauswahl)