Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit...

  • setzt bundesweite Kampagnen und Projekte zur Aufklärung über psychische Erkrankungen und zum Abbau von Stigmatisierung um.

  • fördert ein bundesweites Netzwerk von Antistigma-Initiativen, Aufklärungs- und Präventionsprojekten. Es ermöglicht regelmäßigen Informationsaustausch und bietet seinen Mitgliedern eine Plattform für gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit.

  • koordiniert jährlich rund um den WHO Welttag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober bundesweiten Aktionswoche und organisiert die Berliner Woche der Seelischen Gesundheit

  • organisiert Veranstaltungen und Vorträge für Interessierte und Fachexperten zu verschiedenen Themen der seelischen Gesundheit.

  • veranstaltet Fortbildungen, Seminare und Workshops für Führungskräfte zum besseren Umgang mit psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz. Gemeinsam mit der Familien-Selbsthilfe hat das Aktionsbündnis eine Führungskräfteschulung zum Thema „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz“ entwickelt. Es wurde für sein Engagement in diesem Themenbereich mit dem Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin ausgezeichnet.

  • setzt sich für eine objektive und nicht stigmatisierende Berichterstattung in den Medien ein.

  • engagiert sich politisch für die Aufhebung struktureller Diskriminierung und für die Förderung der sozialen Integration seelisch erkrankter Menschen.

  • initiiert breitenwirksame Aktivitäten zur Aufklärung über psychische Erkrankungen.
  • engagiert sich im „Aktionskreis T4-Opfer nicht vergessen“, bei der „AG Betriebliche Gesundheitsförderung“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der „Verbändekonsultation“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Diesen Artikel teilen