E-MailDruckenExportiere ICS

eMEN Eröffnungskonferenz

Veranstaltung

eMEN Eröffnungskonferenz
Titel:
eMEN Eröffnungskonferenz
Wann:
Mo, 6. Februar 2017
Wo:
Thomas More, Belgien - Mechelen,
Veranstalter:
Aktionsbündnis Seelische Gesundheit Kooperation mit der DGPPN

Beschreibung

E-Mental-Health Projekt eMEN

Eröffnungskonferenz am 6. Februar 2017 in Belgien

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) engagieren sich in dem von der Europäischen Union geförderten Projekt eMEN. Im Rahmen des Projektes wird ein internationales E-Mental-Health-Netzwerk in Europa geschaffen.

eMEN hat sich zum Ziel gesetzt, die Nutzungsrate von E-Mental-Health-Technologien zu erhöhen und damit den ungedeckten Bedarf in der Prävention und Behandlung von Menschen mit psychischen Belastungen und Erkrankungen zu reduzieren.

eMEN wird mit 5,36 Mio. Euro vom europäischen Strukturförderungsprogramm „Interreg North-West Europe Innovation Programme“ unterstützt. Das Projekt wird von den Niederlanden aus geleitet und von Partnern in Belgien, Frankreich, Irland, Großbritannien und Deutschland unterstützt, welche ihre jeweilige technologische, klinische, wissenschaftliche und politische Expertise einbringen.

Die große eMEN Eröffnungskonferenz für das transnationale Projekt findet am 6. Februar 2017 in Belgien statt. Als Speaker sind bisher bestätigt:

  • Prof. Heleen Riper, VU University Amsterdam
  • Jo Vandeurzen, Flemish Minister of Public Health

Informationen:

Anschrift: Thomas More, Zandpoortvest 60, 2800 Mechelen, Belgien

Registrierung für die Konferenz: http://forms.thomasmore.be/view.php?id=1361762

Beschreibung:

In Deutschland nehmen immer mehr Menschen medizinische Leistungen aufgrund von psychischen Erkrankungen in Anspruch. Dies stellt das Versorgungssystem vor große Herausforderungen. Diejenigen, die sich für eine Behandlung entscheiden, finden oft erst nach mehreren Wochen bis Monaten einen Therapieplatz. Gleichzeitig begeben sich viele Menschen gar nicht erst in Behandlung.

Internetgestützte Interventionen, auch E-Mental-Health-Produkte genannt, könnten dabei helfen diese Versorgungslücken zu schließen, sofern sie auf wissenschaftlich anerkannten psychotherapeutischen Techniken basieren. Sie können als niedrigschwellige, orts- und zeitungebundene Methode eine wertvolle Ergänzung der Regelversorgung sein.

In einigen europäischen Ländern sind diese Programme bereits fest etablierte Komponenten der Regelversorgung. Die Verbreitung von E-Mental-Health-Produkten ist in Deutschland bislang jedoch durch eine fehlende Kostenerstattung eingeschränkt.

eMEN hat folgende Ziele:

  • Die Möglichkeit zur Vernetzung und zum internationalen Austausch zum Thema E-Mental-Health bei 24 internationalen Veranstaltungen (6 Konferenzen und 18 Seminare in den 6 Partnerländern) zu schaffen.
  • Eine neue kosteneffektive und schnelle Evaluationsmethode sowie standardisierte Tests zum Nachweis von Qualität und Wirksamkeit der E-Mental-Health-Produkte zu erarbeiten.
  • 5 bestehende E-Mental-Health-Produkte (für Depression, Angststörungen und Posttraumatische Belastungsstörungen) weiterzuentwickeln und zu evaluieren.
  • 15 kleinen bis mittleren Unternehmen Unterstützung und Beratung von E-Mental-Health-Entwicklern aus den 6 Partnerländern zukommen zu lassen.
  • Eine transnationale Kooperationsplattform für E-Mental-Health-Wissen, -Innovation, -Entwicklung, -Prüfung, -Umsetzung und -Austausch von Umsetzungsexpertise zu etablieren.
  • Internationale Politikempfehlungen für die Implementierung qualitätsgesicherter E-Mental- Health-Verfahren in den Teilnehmerländern zu erarbeiten.

Folgen Sie eMEN auf twitter @eMEN_EU und erfahren Sie mehr Neuigkeiten zu eMEN unter www.nweurope.eu/emen


Veranstaltungsort

Standort:
Thomas More, Belgien
Straße:
Zandpoortvest 60
Postleitzahl:
2800
Stadt:
Mechelen
Land:
Belgium

Diesen Artikel teilen