DGPPN- Antistigma-Preis 2015

Am Samstag, den 28. November 2015 wurde im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung auf dem DGPPN Kongress der DGPPN- Antistigma-Preis 2015 verliehen. Die Auszeichnung für förderungswürdige Initiativen wurde bereits zum 13. Mal in Kooperation mit dem Aktionsbündnis Seelische Gesundheit und der Stiftung für Seelische Gesundheit vergeben.

Den Hauptpreis von 5000 Euro erhielt Sebastian Burger für sein Aktionsprogramm Mut-Tour bei der bereits seit 2012 Betroffene und Nicht-Betroffene gemeinsam auf einem Tandem durch Deutschland radeln. In 12 Etappen legten die Teams in diesem Jahr 8.300 Kilometer zurück und nahmen an 46 Aktionstagen in 60 Orten teil, bei denen Bürger über psychische Erkrankungen informiert und zum Mitfahren animiert wurden. In seiner Laudatio betonte der Vorsitzende des Aktionsbündnis Seelische Gesundheit, Prof. Dr. Wolfgang Gaebel, dass diese Initiative tatsächlich Mut mache, in einer Gesellschaft zu leben, in der man offen über psychische Erkrankungen reden kann.

Zwei weitere Preisträger erhielten jeweils 2500 Euro für die Fortsetzung Ihrer Arbeit: die Prof. Dr. Christian Eggers-Stiftung, die mit ihrem Projekt RWE Team III Rot-Weiß Essen jungen Menschen mit einer psychischen Erkrankung die Chance bietet, in einer dritten Mannschaft Teil des Traditionsvereins zu sein. Auch die Autorinnen Claudia Gliemann (Text) und Nadia Faichney (Illustration) konnten sich über eine Auszeichnung freuen. Mit ihrem Bilderbuch ,,Papas Seele hat Schnupfen" wollen sie Kindern bei der Bewältigung von psychischen Erkrankungen in der Familie helfen.

Im Anschluss an die Preisverleihung widmeten sich zwei spannende Vorträge der Leipziger Professorin für Arbeitsmedizin, Steffi Riedel-Heller sowie der Bestseller-Autorin Dr. Christina Berndt dem aktuellen Thema ,,Resilienz - was die Seele stark macht".


Diesen Artikel teilen