WHO Weltgesundheitstag 2017
Foto: WHO

Der Weltgesundheitstag der WHO steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Depression. Unter dem Motto "Depression, let’s talk" findet am 7. April die nationale Auftaktveranstaltung in Berlin statt. Die Fachveranstaltung, an der auch das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit teilnimmt, möchte ein differenziertes Bild der Krankheit vermitteln. Dabei sollen verschiedene Angebote diskutiert werden, um die Situation der betroffenen Menschen zu verbessern. Allein in Deutschland erkranken jährlich über sechs Millionen an einer Depression. Höchste Zeit, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren!

Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit, wird den Tag eröffnen. Im Anschluss greifen Experten aus Wissenschaft und Praxis das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven auf:

  • Einen Überblick aus medizinischer und epidemiologischer Sicht geben am Vormittag Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig, sowie Dr. Ulfert Hapke, Robert Koch-Institut.
  • Am Nachmittag haben die Teilnehmer die Gelegenheit, spezifische Inhalte im Rahmen von Fachforen zu vertiefen. Diese nehmen Bezug zu den Themen Suizidprävention, Selbsthilfe und Entstigmatisierung, Förderung psychischer Gesundheit sowie besondere Lebensphasen und Zielgruppen. Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit wird in diesem Rahmen über seine neue Aufklärungskampagne in den Sozialen Medien berichten.

Die Fachveranstaltung wird von der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG) im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) organisiert.

  • Zum Programm der Fachveranstaltung gelangen Sie hier.
  • Den Programmflyer zum Weltgesundheitstag finden Sie hier.
  • Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

Weitere Informationen zum Weltgesundheitstag finden Sie auf der Seite der WHO.


Diesen Artikel teilen